Geschichte

Die Schöttler-Mühle in der Teterower Straße hat eine lange Geschichte. Vorläufer der Schöttlerschen Motormühle war eine Holländische Windmühle mit zwei Gängen, die Friedrich Krauß 1857 an der Chaussee nach Röbel gebaut hat.

Zuvor bewirtschaftete Krauß die Bockwindmühle seines Schwiegervaters auf dem Mühlenberg. 1883 verkaufte er die Windmühle und den dazugehörigen Acker an den Müller Friedrich Schöttler für 6600 Mark.

Auf Friedrich Schöttler folgte später sein Sohn Heinrich Schöttler, der an der Teterower Straße die Dampfmühle bauen ließ und die Windmühle 1923 nach Penzlin verkaufte. Dort wurde sie noch bis 1955 mit Windkraft betrieben. Heinrich Schöttler galt als sehr technikbegeistert und soll auch der erste Warener mit einem eigenen Auto gewesen sein.

Noch 1957 arbeitete die Schöttler-Mühle an der Teterower Straße als handwerklicher Gewerbetrieb.

Tüte

Historische Mühle

Von der Schönheit der Verwirrtheit

In ihrem Buch „Von der Schönheit der Verwirrtheit“ geben Beate Böser und Kathleen Dittmar einen sehr einfühlsamen und verständlichen Einblick in die Welt von demenzkranken Menschen. Erfahren Sie mehr über das Buch!

       
Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.